Startseite > Allemagne > BP 2016 bei Hephata in Schwalmstadt > Der Wald in Bergfreiheit

Der Wald in Bergfreiheit

Donnerstag

Publié le Freitag 6. Januar 2017

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [français]

Heute morgen konnten wir einen geführten Besuch im Kellerwald erleben. Wir wurden empfangen von Malle, ein Mann des Waldes, warm eingepackt in einen bunten Wollpulli, das Gesicht umrundet von lockigen Haaren. Ein sehr sympatischer Guide, ruhig und wohlwollend, der sich die Neugierde eines Kindes erhalten hat. Wir konnten Steine, Blätter, Pilze und selbst einen Mistkäfer sammeln, in einem Wald voller Charme (Wortspiel auf französisch: charme=Buche und charme=Charme). Der Charme besteht in der Mystik, die diesem Wald inne ist, der viele Märchen der Gebrüder Grimm, gebürtig aus dieser Gegend, hat entstehen sehen. So auch das Märchen von Schneewittchen und den sieben Zwergen:
Es waren einmal Kinder, die gezwungen waren in den Bergbauminen zu arbeiten, selten das Tageslicht sahen, selten ihren Hunger stillen konnten und viel mehr arbeiteten als ihre kleinen Körper es hätten aushalten können. Dieser harte Alltag führte dazu, dass sie erstaunlich früh Zeichen der Alterung aufwiesen, ihnen schon im Kindesalter Bärte sprossen und Falten ihr Gesicht zeichneten. Um die Höhe der Grotten besser abschätzen zu können trugen sie Zipfelmützen. Voilà, vielleicht ist dies der traurige Ursprung der Zwerge in den Minen.
Auch eine Bergkette von sieben Berge wurde in der Region gefunden, hinter denen in den Märchen der Grimms die sieben Zwerge hausten. Schneewittchen hat ihren Ursprung in einer regionalen Geschichte gefunden, erklärt uns Malle außerdem, in der ein Fürst, ärgerlich darüber, dass er in seiner Erbfolge ein Mädchen fand, sie in den Minen ermorden ließ und sich so ihrer entledigte.

Portfolio

CEMEA Pays de la Loire - 15 bis allée du comandant Charcot - 44000 Nantes - 02 51 86 02 60 SPIP | réalisé et hébergé par les CEMÉA Pays de la Loire | | Sitemap | Aktivitäten verfolgen RSS 2.0